"Cubot Dinosaur": Das Smartphone für Preisbewusste?

bearbeitet Juli 2016 in Offtopic
Moderne Unterhaltungselektronik wird unter widrigen Bedingungen auf Kosten unseres Planeten und unserer Lebensgrundlage hergestellt, häufig in China so das wir das lokale Elend nicht sehen müssen und das globale prima ignorieren. Das ist nicht neu, doch warum den Reichtum vermeintlich renommierter Unternehmen steigern denen das genauso scheißegal ist wie allen anderen? Schließlich muss das Geld welches für eine nVidia-GTX1080 rausgeballert wird an anderer Stelle gespart werden. Das mache ich (u.a.) bei Mundwasser (Elkos!) und Smartphones.

Nun habe ich zuletzt wirklich intensiv dem Tag entgegen gesehen wo ich am Ende meiner derzeitigen Arbeit mein Firmen-Samsung Galaxy S5 zurück geben kann und endlich meine Ruhe habe und dann bekomme zum Abschied eine Smartwatch vom Chef geschenkt (geraten hatte ich goldene Armbanduhr, sollte ein Witz sein) die nicht mal die korrekte Uhrzeit ohne ein gekoppeltes Bluetooth4-Gerät anzeigen kann. Gut, gegenüber meiner anstehenden Smartphone-Abstinenz wandte er ein, dass ich ja nicht jedem meine neue Nummer geben müsste (und da hat er Recht!). Aber so ein Scheißding mit Vertrag ist unter 40,-€ im Monat kaum zu haben, 24 Monate Vertragslaufzeit, danach noch teurer. So dachte ich. Als zukünftig Arbeitsloser ist das sicher nicht das erste was ich auf dem Zettel habe eine neue Verbindlichkeit die ich mir kaum leisten kann. Dann kam mir heute der Gedanke das ich ganz schlecht Überweisungen würde tätigen könnten via SMS-TAN ohne Handy...Also gut, irgendwie geht es ohne die Scheissdinger ja nicht mehr. Also geschaut was ich für einen schmalen Taler so bekommen kann.

Ich brauche ein Smartphone das im Prinzip BT4.0 kann für meine Smart-Watch und ein OS was von deren App unterstützt wird (die kann sogar Windows 10 Mobile!) und es muss SMS empfangen können fürs Banking. Im Notfall mal ein Telefonat, gern auch zu Mondpreisen denn ich hasse telefonieren mit einer WLAN/Blueooth/4G/GPS-Strahlenkanone am Kopf und dafür will ich nicht auch noch Hunderte von Euro für Gerät und Vertrag ausgeben sowie eine feste Beziehung zu Gerätehersteller und Provider unterhalten. Und natürlich Scheiße ich einen dampfenden Haufen auf Smartphones als Statussymbol.

Das folgende (mutmaßlich) formidable Produkt wird es nun werden:

"Cubot Dinosaur"

5,5“ IPS-Display, 267ppi, 720x1280
16 GB/11 GB Frei ab Auslieferung
3 GB Arbeitsspeicher
1.3 GHz Quadcore-CPU
Android 6.0
4.150mAh-Akku (wechselbar!)
8/2 MP Kameras
LTE alle Bänder
Dual-SIM
SD-Card-Slot, um (mindestens) 64 GB erweiterbar
Maße: 152 x 77 x 8,8 mm; 201 g
Schutzhülle inklusive
BT4.0, gutes GPS+GLONASS, sehr gutes WLAN (nur 2.4GHz)
GSM, UMTS, LTE, FM Radio


Review




140,-€ bei Amazon. Das Ding kann schon vielfach mehr als ich brauche nur muss man dann schon für jeden Euro weniger aufpassen nicht Geräte mit nur 8GB Speicher zu bekommen auf denen kaum noch Platz für das nächste Android- oder App-Update ist. Einst musste ich mein geliebtes HTC Desire S nur aus dem Grunde aufgeben, weil es schlichtweg voll war. Teilweise geistern da auch noch Android-Geräte mit Version 4.4 herum (auf die "Dinosaurier" viel besser passt) in Kombination mit lächerlichen 8 GB Speicher für 150,-€...

Bin gespannt was das Ding dann tatsächlich taugt, denn die meisten Reviews die man findet sind gesponsert. Wer die "Cubot-Kuh" richtig fliegen lassen will, kann noch einen Blick auf das 200,-€-Modell "Cheetah" werfen. Es bietet FullHD-Display, 8-Kern-CPU, 32 GB ROM, Fingerabdruckscanner für gerade mal 60,-€ mehr, allerdings 25% mit kleinerem Akku bei sicherlich größerer Leistungsaufnahme aufgrund der üppigeren Ausstattung. Nur wie gesagt, ich brauche es halt nicht, spare das Geld und nehme lieber 33% mehr Laufzeit. 

Wer billig kauft, kauf zweimal? We'll see, auch über einen längeren Zeitraum als einen Tag. Wenn etwas Scheiße ist, bin ich der letzte der das nicht sagt.

Nun noch ein Vertrag. Da mir die ganzen Billigheimer furchtbar auf den Sack gehen und ich ohnehin schon mit dem Festnetz beim Magenta-Riesen bin (weil es halt einfach funktioniert!) und man dann auf Rechnung im Notfall einfach was zubuchen und deren Hotspots nutzen kann viel die Wahl also auf T-Mobile. "MagentaMobil Start + Data Start L" für 17,-€ im Monat, 1 GB LTE-Datenvolumen im besten Netz, jederzeit kündbar. Da kann ich dann vielleicht sogar auf Data Start M downgraden.

Kommentare

  • bearbeitet Juli 2016
    So, Apparillo ist heute gekommen. Dachte zunächst es sei kaputt aber man muss erst den Deckel hinten öffnen (was selbst für mich kinderleicht geht und ich bin was sowas angeht extremst ungeschickt gepaart mit unfassbarer Ungeduld!) und einen kleinen Sticker vom Akku pulen der die Kontakte vom Gerät abschirmt (das wäre mal eine Information für den Quick-Start-Guide!). Mit Strom ging es dann auch gleich viel besser.

    Google-Konto eingerichtet, Exchange-Konto eingerichtet. Ein paar Apps installiert und Einstellungen gemacht. Erstaunlich lange wieder mit der Uhrzeiteinstellung gekämpft. Alles ging soweit gut von der Hand, die Performance fühlt sich nicht anders an als bei meinem alten Samsung Galaxy S5. 5,5" ist allerdings echt ein ganz schöner Knüppel.

    Der Akkuladestand war bei 50%, via USB wollte er bis zur vollständigen Aufladung sechs Stunden brauchen. Habe es nun erstmal an das Netzteil gehängt, mal sehen wie lang es daran dauert. Schnellladen kann es ja laut Test ohnehin nicht.

    Nochmal zum Vergleich: Im Apple-Referenzknüppel iPhone 6s Plus sitzt ein 2.750 mAh-Akku. Im Cobot Dinosaur werkelt ein wechselbarer 4.150 mAh-Energiespender.

    Nur telefonieren geht noch nicht so ohne SIM-Karte. Erleben, was verbindet...
  • AnTuTu Benchmark v6.1.4

    Cubot Dinosaur, Android 6.0 -> 33435
    Samsung Galaxy S5, Android 6.0 > 59091

    Einzelergebnisse Dinosaur/S5:

    3D: 3205/10250
    UX: 14407/19399
    CPU: 11486/21554
    RAM: 4337/7888

    In meiner Anwendungspraxis merk ich von den zahlenmäßig doch sehr deutlichen Unterschieden exakt gar nichts.
  • bearbeitet September 2016
    Um das Thema abzurunden nach rund sechs Wochen Nutzungsdauer:

    • Der üppige Akku ist auf den ersten Blick toll, auf den zweiten nicht so berauschend denn das Dinosaur hält bei minimaler Nutzung gerade mal drei Tage durch (Display ist auf ein Viertel Helligkeit!). Zum Vergleich hält das schnellere S5 mit kleinerem Akku fast doppelt so lang durch. Ein intensiver Nutzer wird mit dem Dinosaur womöglich kaum über einen Tag kommen.

    • Die Navigation habe ich derweil auch antesten können und sie hat soweit gut funktioniert ohne GPS-Verbindungsverluste. Im Hinblick auf den Energiebedarf hatte ich es in der Vergangenheit schon erlebt (HTC) das bei maximaler Helligkeit und Lautstärke im Navi-Betrieb der Akku schneller entlädt als es vom KFZ-Ladeadapter beschickt wird. Das ist dann schon sehr unglücklich wenn das Smartphone am Fahrtziel nahezu leer ist, oder gar noch davor. Glücklicherweise ist das beim Dinosaur nicht Fall!

    • Die Bluetooth-Kopplung mit meinem Alpine-Radio zur Nutzung der Freisprecheinrichtung im Auto verlief klaglos.

    Im Lieferumfang des Dinosaur ist bereits eine sehr gute Display-Schutzfolie aufgetragen (die bei mir immer noch einwandfrei hält) und ein einfaches jedoch wirkungsvolles Schutz-Case dabei. Dennoch habe ich es um ein paar Kleinigkeiten erweitert:

    • Eine 32 GB-SD-Karte von SanDisk hatte ich noch rumliegen. Das Dinosaur moserte zwar das die zu langsam sei, sie funktioniert dennoch einwandfrei. Kosten würde eine neue SanDisk-Karte mit 32 GB heute 12,-€.

    • Ich habe mir dennoch für 9,-€ ein üppigeres Case besorgt mit perfektem Sitz sowie eine einfache und preiswerte KFZ-Halterung für 11,-€ die direkt in einen Lüftungsschlitz gesteckt wird. 

    • Da ich mein Datenvolumen gewaltig überschätzt habe, stufte ich heute meinen Prepaid-Tarif von "Data Start L" (1 GB) auf "Data Start M" (0,5 GB)  zurück. Damit belaufen sich die gesamten monatlichen Prepaid-Kosten auf 9,95 EUR.

    • Ein Smartphone mit einem wechselbaren Akku ist selten doch bei aller Freude darüber sollte man die Frage stellen, ob man den für so ein China-Handy überhaupt bekommt. Derzeit definitiv: Ja!. Für keine 15,-€!

    Derweil ist das Cubot Dinosaur für 140,-€ erhältlich. Für 200,-€ kann man sich also gleich noch mit Case, KFZ-Halter, SD-Karte und Ersatz-Akku inkl. der ersten zwei Prepaid-Monate ausstatten. Ich würde das Preis-/Leistungsverhältnis als überaus üppig bezeichnen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.
MaintenanceNotice
→ Site Settings