Beitragsservice (Vormals GEZ)

bearbeitet August 2014 in Offtopic

Die GEZ hat über drei Jahre verpennt mir Zahlungsaufforderungen zu schicken, mit der Begründung man "könne mich postalisch nicht erreichen". Ich wohne seit sieben Jahren an dieser Anschrift und jede Dumpfbacke konnte mich in der Zeit erreichen. Und ich hab mir keine Gedanken gemacht.

Anfang dieses Jahres sind die Schlafmützen aus ihrem jahrelangen Koma erwacht und stellen eine "geringfügige Nachforderung":

image

Meinen Dispo freut´s. Auf die Nachfrage zu der eigenen Dummheit kam im wesentlich nichts, außer dass es eine Bringschuld sei und die Honks im Prinzip jahrelang keine Beiträge einfordern können und so lang rückwirkend wie sie lustig sind. Hat der Gesetzgeber sauber geregelt.

Auch die Aussage eines Offiziellen das keine rückwirkende Belastung für "Schwarzseher" mit Umstellung der Geräte- auf die Haushaltsabgabe stattfinden würde ist offenbar einen Dreck wert und wurde nach mehrfacher Nachfrage nicht kommentiert.

Ganz im ernst, ich habe mittlerweile ehrliches Mitgefühl für Amokläufer die staatliche Einrichtungen besuchen. Wenn ich letztes Jahr verreckt wäre, hätten diese pietlosen Idioten die zu dämlich sind um Rechnungen zu schicken wohl meine Angehörigen belangt? Wer hat denn als Berufswunsch "Sachbearbeiter beim Beitragsservice"?

Dabei habe ich grundsätzlich nichtmal ein Problem mit dieser Zwangsabgabe, dafür wird ja noch das wenig brauchbare freie Fernsehen überhaupt geboten. Aber wenn ich in meiner Firma vergesse dem Kunden drei Jahre Rechnungen zu schreiben für die ich Leistungen erbracht habe dann versuche ich doch zukünftige Forderungen einzutreiben aber doch nicht rückwirkend für eigene Blödheit.

end of rant

Eventuell ist die Zahlung unter Vorbehalt eine Option.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.
MaintenanceNotice
→ Site Settings